Frozen Yogurt mit Heidelbeeren

Es gibt ja zwei Arten von Eisessern. Sagt man. Die Experimentierfreudigen und diejenigen, die immer die gleiche Sorte wählen. Seit ich denken kann, esse ich am liebsten Vanilleeis. Und noch viel lieber Spaghettieis. Aber ich probiere auch gerne aus. Wenn ich abends vor dem Schlafengehen einen Hieper auf Eis bekomme und keins im Haus ist, gehen bei mir schon mal die Sicherungen durch und ich kann unausstehlich werden.

Bisher wurde dann mein Appetit mit einer Packung 08/15-Eis aus dem Spätshop gestillt. Damit ich aber nicht mehr jeden zweiten Abend raus muss, um Eis zu holen, habe ich mich selbst daran versucht. Frozen Yogurt mit Heidelbeergeschmack war das Ziel. Für das Mehr an Knusprigkeit haben noch ein paar Frühstücksflocken mit Zimtgeschmack gesorgt.

Zutaten (für 1 Kastenform 20 cm):

500 g Naturjoghurt
125 g Quark
150 g TK-Heidelbeeren
2 TL Zitronensaft
Puderzucker zum Süßen
Cini Minis nach Geschmack

Zubereitung:

Heidelbeeren kurz antauen lassen und anschließend in einem hohen Gefäß mit dem Pürierstab klein schneiden. Joghurt und Quark in einer Schüssel vermischen und die pürierten Heidelbeeren unterheben. Mit Puderzucker und Zitronensaft abschmecken.

Ein paar Cini Minis klein bröseln und unter den Joghurt mischen. Alles in eine Kastenform geben und im Gefrierschrank 2 bis 3 Stunden fest werden lassen. Damit das Eis schön cremig wird, kann umrühren zwischendurch nicht schaden.

Den Frozen Yoghurt vor dem Essen mit Cini Minis bestreuen. Ab aufs Sofa oder den Liegestuhl damit und genießen.

4 Kommentare

  1. Lecker, lecker!
    Sieht nicht schlecht aus aber mit "selbst gerührtem Eis" habe ich bis dato nicht so gute Erfahrungen gemacht. Irgendwie waren bei mir immer zu viele Kristalle drin, lag vielleicht auch daran, dass ich nicht ganz so regelmäßig umgerührt habe…deins schaut aber überraschend cremig aus.

    Ich bin übrigens langjährige Erdbeereis-Esserin zur Abwechslung nehme ich aber oft eine zweite mir unbekannte Sorte dazu damit es nicht so langweilig wird 😉

    • Für mich war es der erste Versuch, Eis selber zu machen und ich war überrascht wie schnell es ging. Das Rühren zwischendrin ist schon etwas lästig, aber am Ende hat man leckeres Eis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.