Samstagskaffee // Dreiundfünfzig

Den Samstagmorgen mit etwas Gutem beginnen. Mit Musik. Erst leise und dann etwas lauter. Frisch geduscht und mit Handtuch auf dem Kopf der erste Kaffee. Das rechte Bein auf dem Stuhl und an den Bauch gezogen. Pläne für den Tag schmieden und fleißig Zettel schreiben. Kleine Listen. Um nichts zu vergessen. Einkäufe. Worte. Gedanken. Urlaubsziele. Erinnerungen. Später gefrorene Beeren, püriert, mit Joghurt. Und Flocken. Haferflocken.

Genießt die Sonnenstrahlen.

9 Kommentare

  1. Listen schreibe ich auch zu gerne. Und das gefrorene-Beeren-Joghurt-Frühstück würde ich auch nehmen.
    Hier gibt es "nur" Käsebrot.
    Liebe Grüße,
    Kerstin M.

  2. Ups bist du schon aktiv. Ich döse noch vor mich hin und überlege, ob ich mich gleich wieder hinlegen kann. Schönes erfülltes Wochenende! Mila

  3. Das klingt nach einem ganz grandiosen Samstag. Und dann auch noch mit Kaffee. Besser kann man nun wirklich nicht in den Tag starten <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.