Samstagskaffee //Neunundfünfzig

Heute morgen aufgewacht mit schmerzenden Füßen vom vielen Laufen und einem dicken Kopf vom vielen Wein. Nein, ich will nicht klagen, diese Stadt ist wunderbar. Unterscheidet sich Rom doch so sehr von den bisher bereisten Städten. Keine ist so alt wie diese. So großartig und beeindruckend ist diese Stadt, dass mir zeitweise der Mund offen stehen bleibt.

Auf die Frage, ob ich mir Rom so vorgestellt hatte, konnte ich nicht antworten. Habe ich mir überhaupt etwas vorgestellt? Ich glaube nicht. Ich hatte keine Zeit, um gedankenversunken Reiseführer zu studieren. Ohne Erwartungen bin ich in diese Stadt gereist. Eure Tipps hier und auf Instagram habe ich aufmerksam gelesen und möchte sie nun befolgen. Von allem viel. Das hörte ich so raus. Viel Gelato. Viel Vino. Viel Pasta.

Zum Wachwerden gibt es jetzt aber erstmal ein Frühstück.

Ostergerüße und Sonnenschein für euch.

10 Kommentare

  1. Wie schön! Ich beneide Dich ein wenig, Rom ist wunderbar und das im Frühling und bei mir ist es 25(!) Jahre her, dass ich dort war. Dein Frühstück sieht ja gerade zu gewaltig aus für italienische Verhältnisse und Du hast es wunderschön fotografiert.
    Ich wünsche Dir noch eine wunderbare Zeit in dieser tollen Stadt.
    LG, Mecki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.