Spargel. // Tschüss Kartoffel & Co.

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Teller voller Spargel. Weiß und grün. Buttrig weich aus dem Ofen. Unter einer goldgelben Kruste. /Original/. Dazu die Soße aller Soßen. Eine Hollandaise. Rauschendes Gold. Edel.
Französisch. 

Zubereitung:

8 Stangen weißen Spargel schälen und die holzigen Enden abschneiden. 8 Stangen grünen Spargel im unteren Drittel schälen und ebenfalls die Enden abschneiden. Den Spargel auf 3 Streifen Alufolie aufteilen, mit je 1 Prise Zucker, Salz und Pfeffer würzen und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Ein paar Butterflocken über dem Spargel verteilen und Zitronenscheiben darauflegen. Alufolie über dem Spargel gut zusammenfalten und die Spargelpäckchen für etwa 35 Minuten bei 200 Grad Ober-/Unterhitze in den vorgeheizten Backofen geben.

In der Zwischenzeit eine große rote Zwiebel schälen und würfeln. 2 Scheiben Weißbrot* klein schneiden und kurz mit dem Pürierstab klein hacken. In einen Topf etwas Butter geben und die Zwiebel mit dem Weißbrot unter Wenden knusprig anbraten. Salzen, pfeffern und mit Zitronensaft abschmecken.

Für die Hollandaise 4 Eigelb, 3 Esslöffel Weißwein, 1 Prise Zucker und Salz in einer Metallschüssel mit einem Schneebesen schaumig aufschlagen. Die Schüssel in einen Topf mit heißem Wasser stellen. Das Wasser sollte nicht kochen. Die Eimischung mit einem Schneebesen aufschlagen bis sie cremig ist.

In der Zwischenzeit 125 Gramm Butter in einem Topf schmelzen. Die geschmolzene Butter tröpfchenweise zur Eimischung geben und mit dem Schneebesen unter die Soße schlagen. Die Sauce Hollandaise mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

Spargel auf Tellern anrichten, Knusper darüber geben und mit der Sauce Hollandaise beträufeln. Muskat über den Spargel reiben und genießen.

*Wer es mit Tschüss Kartoffel & Co. sehr ernst nimmt, kann das Brot auch durch gemahlene Mandeln ersetzen.

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.