Samstagskaffee // Siebenundsechzig

Geordnet verlief der Januar. Langsam und ruhig. Bewusst. Eine Wohltat für den Kopf.

Ich möchte Abschied nehmen von Angewohnheiten, die mich hindern die zu sein, die ich bin. Abschied nehmen und mich von unliebsamen Umständen lösen. Mutig sein. Und wenn es für die großen Veränderungen nicht reicht. Noch nicht reicht. Dann doch im Kleinen. Schritt für Schritt.

Für den Moment. Höre ich diese Worte. Ich kann gar nicht anders als repeat zu drücken. Dieses Album begleitet mich nun seit einigen Monaten überall hin. Auf dem Weg zur Arbeit, wenn ich noch nicht ganz bei mir bin, um mich herum aber schon alles sein Tempo gefunden hat. Am Abend vor dem Einschlafen, wenn der Tag turbulent war und die Gedanken keine Pause kennen. Zum Samstagsfrühstück, wenn ich mir den Tag wieder einmal vollpacken will und doch weiß „weniger ist mehr“.

Ich finde Ruhe im Hektischen. Und steige aus. Lasse sein was ist und höre seine Worte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.