Kategorie: Allgemein

Adventskalender


Jedes Jahr um diese Zeit, wenn die Uhren vermeintlich langsamer laufen und es draußen leiser wird, machen sich unzählige Adventskalender auf dem Postweg zu Familie und Freunden.

Jeden Morgen, gleich nach dem Aufstehen, öffne ich voller Spannung die Türchen meiner Adventskalender und halte für einen Moment inne. Ein schöner Brauch, der die Wartezeit bis zum Heiligabend verkürzt. Denn, die Vorfreude ist groß.

Im letzten Jahr gab es einen machenstattreden Adventskalender hier auf dem Blog. Bereits im Oktober habe ich gebacken und fotografiert, was das Zeug hält. Das war zu früh und etwas zu viel Weihnachten. In diesem Jahr Alles zu seiner Zeit.

Deshalb gibt es in diesem Jahr den machenstattreden Adventskalender reloaded. Aufgewärmt vom letzen Jahr, aber deswegen nicht minder gut.

Täglich könnt ihr auf dem obigen Bild ein Türchen öffnen. Einfach mit der Maus darüber fahren und lesen, was sich dahinter verbirgt. Und wenn die Idee gefällt, darauf klicken und nachmachen.

Ungeduldig und neugierig? Kein Problem. Wer es nicht abwarten kann, klickt sich einfach durch das Archiv vom letzten Jahr.

Sonntagsaugenblicke

Sonntag. 31. August. Es regnet seit gestern Abend ununterbrochen. Ich liege seit Stunden wach im Bett. Es ist 6:05 Uhr. Zu früh zum Aufstehen an einem Sonntag. Ich ziehe mir die Decke über den Kopf. Das Fenster ist weit geöffnet, ich höre dem Regen zu und versuche an nichts zu denken. An so Tagen wie heute bleibt man am Besten den ganzen Tag im Bett oder verbringt seine Zeit am Frühstückstisch.

Er holt ein Brot beim Bäcker, das ich später getoastet mit Butter und Erdbeermarmelade essen werde. In strömendem Regen läuft er auch noch zur Tankstelle und holt eine Flasche O-Saft und eine Sonntagszeitung. Ich lese sonst nie Zeitung. Ich schaffe die Blumen auf den großen Tisch. Koche Wasser für den Cappuccino und schneide ein letztes Mal in diesem Jahr Erdbeeren in den Joghurt.

Mittlerweile ist der Tisch abgeräumt und ich sitze auf dem Sofa. Ich schaue immer wieder aus dem Fenster und sehe die ersten gelben Blätter an den Bäumen. Meine Füße sind kalt – schon seit Tagen. Ich koche mir einen Pfefferminztee und setze mich zurück aufs Sofa. Es regnet immer noch.

Was ich heute besonders mag:
Eindrücke sammeln und festhalten.
Neues entdecken.
Wünsche sammeln.

Instagram-Rückblick // Juli

Mein Juli auf dem Blog und bei Instagram war ruhig. Im Gegensatz zum Leben. Da bahnte sich viel Arbeit an. Lange Arbeitstage und schlaflose Nächte. Viel Grübelei und wenig Zeit zum Sein. Ein verschobener Pragaufenthalt und ein kaputtes Macbook.

Aber ich weiß, es kommen bessere Zeiten. Ganz bestimmt.

Frische Blumen vom Wochenmarkt // Frühstückstisch

Mein Samstagskaffee bei Ninja // Feigen für Mandel-Crêpes mit Ziegenkäse

Frühstückstisch // Rucola mit überbackenen Camembertschnitzeln und Preiselbeeren

Thymiansirup für eine frische Pfirsichlimonade // selbstgepflückte Sauerkirschen

Buttermilchpancakes mit Erdbeeren und frischer Minze // Steinbeißer mit Ofengemüse

Ein Giveaway zum Montag + mich gibt’s
jetzt auch bei Facebook

Trommelwirbel. Und zur Feier des Tages gibt’s auch noch einen lauten Tusch. So, an dieser Stelle Ohren zuhalten – es wird laut: TUSCH!!!

machenstattreden hat jetzt eine eigene Facebookseite. Wer also die neuesten Beiträge taufrisch bei Facebook serviert bekommen möchte, hier entlang:

Und es gibt noch einen Grund zum Feiern. Vielleicht kann sich der Ein oder Andere noch erinnern. Im November suchte das rundum-Team von OTTO Blogger, die sich mit einem Rezept an ihrem neuen Kochbuch beteiligen.

Mein Vanille-Apfelkuchen gehörte zu den Rezepten, die für das Buch ausgewählt wurden. Am Samstag war’s dann so weit. Etwas unverhofft war ein Paket mit dem druckfrischen Blogger-Kochbuch in meiner Post.

Mehr als 30 Rezepte von Bloggern sind in dem Buch zu finden – du kannst dich durch die Rubriken „Echt herzhaft“, „Alles veggie“, „Einfach süß“ und „Mit Liebe gebacken“ kochen und backen. Das Buch ist liebevoll gestaltet und neben den Rezepten, erfährt man auch noch etwas über die Blogger, zum Beispiel welche großen Missgeschicke sich in den Bloggerküchen abspielen.

Das Buch gibt es nur in limitierter Auflage und da ich heute die Spendierhosen anhabe, möchte ich von den Blogger-Kochbüchern 3 Exemplare verlosen.

Was ihr tun müsst, um euch eins der rundum leckeren Blogger-Kochbücher zu sichern?

  1. Hinterlasst einen Kommentar unter diesem Post und beschreibt ganz kurz ein Missgeschick aus eurer Küche.
  2. Kommentiert, teilt, und/oder liked den Giveaway-Post bei Facebook – das erhöht eure Chance.

Die Verlosung beginnt jetzt und läuft bis kommenden Samstag, 5. April.

Die Gewinner werden am 7. April hier auf dem Blog bekannt gegeben. Versandadresse usw. teilt ihr mir dann per E-Mail mit.

Teilnehmen kann jeder, der älter als 18 Jahre ist und seinen Wohnsitz in Deutschland hat. Alle eure Angaben werden von mir nur für die Verlosung verwendet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Viel Erfolg!

Best-Blog-Award – Frage und Antwort

Jenni von monsieurmuffin hat machenstattreden zum Best-Blog-Award nominiert. Ich nehme es dankend an, wenn ich auch von Kettenbriefen nicht viel halte. Sie hat neben meinem Blog auch noch 4 weitere Blogs nominiert und uns 11 Fragen gestellt, die ich heute beantworten möchte. Und wie Kettenbriefe das so an sich haben, werde ich im Anschluss 10* weitere interessante und neue Blogs nominieren und mir ebenso 11 Fragen ausdenken.

* In meinem Fall sind es nur 8 geworden.

1. Auf welche Themen/Rezepte können wir uns die nächste Zeit bei dir freuen?

Bisher drehte sich hier alles ums Essen. Das wird auch weiterhin so bleiben, obwohl ich das gern aufbrechen würde. Aber ab Freitag gibt es dann erstmal eine neue Rubrik mit Rezepten:
Tschüss Kartoffel & Co. Jeden Freitag werde ich ein Rezept veröffentlichen, das weitestgehend ohne Kartoffeln, Nudeln und Reis auskommt. In Pfanne und Topf landen dann hauptsächlich frisches Gemüse, Salat und Fleisch.

2. Wenn du nur noch einen Blog lesen könntest, welcher wäre das?

Dafür, dass ich bis vor zwei Jahren nicht viel mit dem Begriff „Blog“ anfangen konnte, geschweige denn bis dato einen gelesen hatte, kann ich diese Frage heute nur sehr schwer beantworten. Ich mag mich auch gar nicht auf ein Blog beschränken. Und ich kann es auch nicht. Da gibt es zu viele liebe Menschen, die sich unheimlich viel Mühe geben. Jeder setzt einen anderen Fokus und gerade die Unterschiedlichkeit der Blogs und der Menschen dahinter, macht es für mich so spannend. Das tägliche Lesen der Blogs gehört für mich dazu, wie das Zähneputzen. Ich kann dabei entspannen und entdecke immer wieder Neues. Immer wieder gern bin ich z.B. bei Anna von annmeer und Johanna von pinkepank.

3. Wieviel Zeit verbringst du für das Bloggen?

Die Zeit, die ich dafür investiere, kann ich nicht in Zahlen ausdrücken. Ich glaube, darum geht es beim Bloggen auch gar nicht. Es macht mir Spaß, neue Rezepte auszuprobieren, die Zutaten dafür einzukaufen, alles zusammen zu rühren, das Gebackene oder Gekochte zu essen und zu fotografieren. Anschließend die Rezepte aufzuschreiben und einen tollen Post darum zu basteln. Und die Küche will dann meistens auch noch aufgeräumt werden.

4. Verrätst du uns deine Pläne für 2014? 

Die gibt es nicht. Ich habe keinen Plan. Ich werde das Jahr einfach auf mich und meinen Blog zukommen lassen. Vielleicht wird es auf dem Blog mehr Reiseberichte geben. Aber auch hier mag ich mich nicht festlegen. Was heute an Ideen in meinem Kopf herumschwirrt, kann morgen schon wieder verworfen sein. Ich bin da sehr offen. Wobei, ein bisschen mehr Plan würde mir und meinem Blog sicher ganz gut tun.

5. Deine Lieblingszutat ist? 

Vanille und Zimt. Erdbeeren und Blaubeeren. Ziegenkäse und Gorgonzola. Cidre und … Die Liste könnte ich immer so weiter führen. Auch hier fällt es mir schwer, mich festzulegen, da ich auf Nichts davon verzichten möchte.

6. Mit was für einer Kamera/mit welchem Objektiv fotografierst du? 

Mittlerweile darf ich eine Canon EOS 700D mein Eigen nennen und zu Weihnachten gab es dann ein neues Makro-Objektiv. Für das Zwischendrin, die Momentaufnahmen nehme ich gern das iPhone.

7. Dein zuletzt entdeckter Blog? 

3 sind es:
annesammenmaerchen
dasmaedchenmitdenlocken
ohwhataroom
Gerade habe ich noch einen 4. ganz tollen Blog entdeckt. Der muss hier unbedingt auch noch Platz finden: kulinarithek

8. Warst du schon mal auf einem Blog-Event oder planst du an einem teilzunehmen? 

Ich kann auch kurz und knapp. Nein. Aber man sollte ja niemals nie sagen.

9. Kuchen oder Currywurst? 

Beides. Erst Currywurst, dann Kuchen.

10. Dein schönster Blogmoment? 

Den einen Moment gibt es, glaube ich, nicht. Als mein erster Post online ging, war das ein sehr schöner Moment. Und natürlich rufen die lieben Kommentare und der Zuwachs von Lesern immer wieder ein großes Glücksgefühl hervor. Aber auch beim Lesen anderer Blogs habe ich immer wieder solche Momente.

11. Ergänze folgenden Satz: Nicht ohne… 

…Genuss.

Und das sind nun die von mir nominierten Blogs:

Meine 11 Fragen an euch:

  1. Was sorgt dafür, dass du immer wieder an einzelnen Blogs hängen bleibst?
  2. Was ist für dich aus deiner Küche nicht mehr wegzudenken?
  3. Was macht das Bloggen für dich spannend?
  4. Ein Reiseziel, dass du Jedem empfehlen kannst?
  5. Welches Gericht – welcher Kuchen, welches Essen kann dich an schlechten Tagen etwas aufmuntern?
  6. Wie bereitest du deine Blogposts vor? Zwischen Wäschewaschen, Müll rausbringen und dem Wochenendeinkauf? Oder doch lieber in aller Ruhe und mit guter Musik?
  7. Schrilles Weckerklingeln oder lieber ein frisch gepresster Orangensaft – was brauchst du für einen guten Start in den Tag?
  8. Was darf in deinem Kühlschrank nicht fehlen?
  9. Welche Themen fesseln dich auf anderen Blogs am meisten?
  10. Was sagt dein Stimmungsbarometer am Montagmorgen?
  11. Blog around the World – welche internationalen Blogs liest du?

Flohmarktfunde.

Wochenende. Der Wecker klingelt um halb 8. Das ist brutal. Aber ich habe den inneren Schweinehund überwunden und bin mit meinen nackten Füßen ins Badezimmer getapst. Gänsehaut an den Armen. Immer wieder lass ich mir heißes Wasser über die Hände laufen. Aber so gemütlich wie im Bett wird’s nicht mehr. Nicht heute.

Stunden später aber weiß ich: Das frühe Aufstehen und das ungemütlich, kalte Bad sind fast vergessen. Es geht nämlich immer noch ein wenig schlimmer.

Der Weg in die Stadt, bei nass-grauem Wetter, lässt mich ebenfalls jammern. Nicht wirklich besser wird es, als ich im Auto merke, das ich meine Handschuhe zu Hause liegen gelassen habe. C. geht darauf ein. An dieser Stelle sollte ich mich eigentlich freuen. Denn, das ist nicht immer so. Aber anstelle von Mitleid und einer Kehrtwende auf der Straße mit quietschenden Reifen, erhalte ich nur ein: „Ist doch egal“, zur Antwort. Und spätestens da weiß ich, es geht immer schlimmer.

Jetzt sitze ich in der warmen Küche und versuche meine roten, eiskalten Hände und meine Füße, von denen ich jeweils 3 Zehen nicht mehr spüre wieder zum Leben zu erwecken. Dabei schaue ich auf meine Flohmarktfunde und weiß: Heute ist ein guter Tag.

Das letzte Türchen öffnet sich –
ich wünsch euch allen frohe Weihnachten

Während sich das letzte Türchen des machenstattreden-Adventskalenders öffnet, schließe ich gerade die Tür hinter mir und setze mich ins Auto. Die letzten Tage des Jahres werde ich bei meiner Familie verbringen. Ich freue mich schon seit Wochen auf das Wiedersehen, auf gutes Essen von meiner Mutti und meiner Oma, auf ausgelassenes Lachen, auf die großen und kleinen Überraschungen, auf das Beisammensein und das Genießen.

Und für euch gibt es heute eine kleine Linksammlung:

  1. Einfach mal Danke sagen, mit diesen tollen Karten ist das ganz einfach: Sincerely, Kinsey.
  2. Damit ich im neuen Jahr den Überblick behalte. Ein Kalenderblatt für den Januar als winterliches Wallpaper.
  3. Einmal alles, bitte. Bei KRAUTKOPF werden Vegetarier oder diejenigen, die auch gerne mal auf Fleisch verzichten, fündig.
  4. Einmal die Decke über den Kopf ziehen und die Augen schließen.
  5. Vor kurzem erst entdeckt und sofort verliebt: annesammenmaerchen.
  6. Der nächste Sommer kommt bestimmt: Lavender Plum Berry Sheet Cake.

Bevor ich aber für dieses Jahr verschwinde, möchte ich mich bei euch für das Lesen, für eure Mails und die lieben Kommentare bedanken. Jeder einzelne Kommentar von euch hat mich zum Lächeln gebracht, egal wie grau der Tag war.

frohesfest

Ich wünsche euch besinnliche, aufregende und bezaubernde Weihnachten, mit euren Familien und Freunden. Genießt die Feiertage und kommt gut ins neue Jahr.

Mach mal Pause – mit einer Feuchtigkeitsmaske für deine Haut


Die Geschenke sind alle gekauft und zum Großteil auch schon eingepackt. Die Tischdeko steht und das Festtagsessen ist geplant. Also warum nicht einfach mal nur an sich denken? Genau das habe ich mir auch gedacht und kurzerhand eine Feuchtigkeitsmaske zusammengerührt. Mit der Maske im Gesicht, ein paar Pfefferkuchen und einem Tee gehts für mich heute ab aufs Sofa.

Zutaten:

3 EL Haferflocken
1 Tasse Milch
3 EL Jogurt
2 EL Honig

Zubereitung:

Milch und Haferflocken in einen Topf geben und aufkochen. 1-2 Minuten bei mittlerer Hitze einkochen lassen. Vom Herd nehmen und abgedeckt 5 Minuten ziehen lassen.

3 EL vom Haferbrei mit dem Jogurt und dem Honig vermischen.

Tipp: Die Feuchtigkeitsmaske im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von 2-3 Tagen aufbrauchen.

Zucker für deine Haut –
Körperpeeling zum Verschenken

Du suchst noch eine Last Minute Geschenkidee? Ich könnte dir ja jetzt eine lange Rede halten, dass du nicht erst seit gestern weißt, das Weihnachten ist und so, aber das lassen wir jetzt mal.

Hol einfach schnell braunen Zucker und Olivenöl aus der Küche und fertig ist dein Geschenk. Ja, so einfach und schnell kanns gehen. Aus diesen beiden Zutaten mischt du dir ratzefatz ein Zuckerpeeling zusammen. Hübsch verpacken, einen schönen Anhänger dran und schon kann es verschenkt werden.

Zutaten:

1 Tasse brauner Zucker
2 TL grobes Meersalz
10 EL Olivenöl
ätherisches Öl
1 Vitamin E Kapsel

Zubereitung:

Zucker, Salz und Olivenöl in einer Schüssel vermischen. Die Vitamin E Kapsel mit einer Nadel aufpieksen und die Flüssigkeit in die Zuckermasse drücken.Anschließend ca. 6 Tropfen ätherisches Öl dazugeben. Alles gut verrühren und in Gläser abfüllen.

Tipp: Vitamin E Kapseln bekommst du z.B. bei dm. Die Kapseln kannst du auch für einen selbstgemachten Lippenbalsam verwenden. Das Zuckerpeeling habe ich bei frau liebe gefunden.