Kategorie: Samstagskaffee

Samstagskaffee // Siebenundvierzig

Statt Kaffee, heiße Milch mit Honig. Mit Schaum und Zimt. Der Honig gegen die Halsschmerzen. Der Schaum zum schön aussehen. Der Zimt für die Weihnachtsstimmung. Altes Hausmittelchen, aber ich glaube ganz fest daran. An die Wirkung und das alles wieder gut wird. Und für den Magen gibts ein Nutellabrot.

Und wer heut noch ein Kalendertürchen öffnen möchte, der klickt entweder hier oder direkt auf ein Türchen unten im Bild.

Samstagskaffee // Sechsundvierzig

Der November ist geschafft. Das Jahr klingt ruhig aus und ich liege mit Schnupfen und Halsschmerzen im Bett. Das ist nicht schön, aber ich versuche nicht zu Jammern und das Beste daraus zu machen. Bevor ich morgen in den Weihnachtsmodus umschalte, werde ich heute noch einen Plattenspieler besorgen. Und auf dem Flohmarkt habe ich in den letzten Wochen immer wieder eine große grüne Ballonflasche gesehen, die ich gern mit Zweigen schmücken möchte. Jedes Mal bin ich vor ihr stehen geblieben und dann doch mit leeren Händen weiter gegangen. Und jetzt, jetzt mag ich sie doch haben. Also werde ich mich mit meiner Schnupfnase ins Kalte vorwagen und hoffe, dass es die Flasche noch gibt.

Habt einen schönen Samstag und genießt den 1. Advent.

Samstagskaffee // Fünfundvierzig

Heute geht es weiter mit dem Badezimmerprojekt. Langsam nimmt es Gestalt an. Die Wandfarbe „Cappucchinobraun“ musste schlichtem Weiß weichen. Die alten Möbel sind nun alle raus und stehen mir in den anderen Räumen im Weg herum. Die neuen Regale hängen an der Wand und die ersten Kisten und Schachteln haben ihren Platz gefunden.

Seit gerade eben versuche ich mich auch an Grünpflanzen. Laut Herstellerinfo dürfen sie auch mal „vernachlässigt“ werden. Ich würde meinen, genau das Richtige für mich. Inspiration für die Umräum- und Renovieraktion war mein Amsterdamaufenthalt vor ein paar Wochen. Wir hatten über airbnb gebucht, und bekommen, was wir wollten.

Da wohnte jemand, der was von Mode, Einrichtung und Kunst verstand. Das Bad war nur winzig klein aber die gesamte Wohnung mit ihrer Einrichtung hat mich beeindruckt. Ich hätte stundenlang einfach nur auf dem Sofa oder dem Balkon sitzen können. Es hätte gereicht. Deshalb heute neben dem Samstagskaffee eine kleine Bilderauswahl von Amsterdam für euch.

Samstagskaffee // Vierundvierzig

Kaum aus Amsterdam zurück war ich schon wieder für eine Nacht in Leipzig und habe dort meinen letzten Samstagskaffee getrunken. Oh, er war so gut.

Unter der Woche gab es eine kurze Auszeit, einen Abend lang. Eine Fahrt nach Berlin und ein Ásgeir Konzert.

Heute gibts den Samstagskaffee nun schon wieder außerhalb. Ich freue mich auf den Tag. Auf mein Frühstück und auf den Wochenmarkt. Ich hoffe auf den vertrauten Stand, den, wo man sich schon kennt.

Das Wetter spielt mir zu und motiviert. Ich möchte heute das Bad ausräumen und streichen. Auf Pinterest sammel ich schon eine Weile Anregungen für das neue Badezimmer. Die Ideen, die im Kopf umherschwirren in einer Mietwohnung umzusetzen, ist nicht so leicht.

Und dann mag ich heut noch Stollen backen. Oder morgen. Schon wieder etwas spät dran, aber trotzdem früher als im letzten Jahr. Für die eigene Weihnachtsstimmung noch zu früh und auch zu warm. Aber wer ihn pünktlich essen mag, der muss sich nun ranhalten.

Samstagskaffee // Vierzig

Die 28 hat mich gestern an die Hand genommen und weicht nun nicht von meiner Seite. Die Gedanken drehen sich schon Wochen um diesen Tag, um diese Zahl. Und so sehr ich mich dagegen wehrte, der Tag kam.

Nun ist sie da und Alles ist wie vorher. Wie immer. Ich stehe auf und gehe duschen. Ich esse, ich laufe, ich atme. Ich nehme mir Zeit für das Frühstück. Ich fahre mit der Bahn, ich gehe einkaufen. Ich schlafe.

Und doch ist Alles anders.

Mama sagte am Telefon, „Mein großes Mädchen“. Und da war er, der Kloß im Hals. Und da steckt er fest und will nicht weichen.

Der Samstagskaffee also doch eher vom Freitag. Dafür mit vielen Freudentränen und einer geglückten Überraschung. Mit einer festen Umarmung und etwas Melancholie.Genießt euer Wochenende.

Genießt euer Wochenende.

Samstagskaffee // Neununddreißig

Es ist schon Oktober und hier in Dänemark erinnert mich nichts an diesen Monat. Morgens um 11 sitze ich im Sonnenschein mit kurzen Ärmeln und nackten Füßen auf der Terasse und halte mir die Hand vors Gesicht. Die Sonne blendet mich. Ich rieche die frische Nordseeluft und höre hinter der Düne das Wasser rauschen. Kitschig. Aber so sahen die letzten Tage hier aus.

Abschalten und durchatmen. Den Moment genießen. Das fiel mir trotz der wunderbaren Umgebung sehr schwer. Ich wäre gern noch geblieben. Aber unsere Zeit hier endet heut. Und unsere Reise wird uns nun weiter nach Kopenhagen führen. Ganz ohne Plan werde ich mich in diese Stadt stürzen.

Nach dem Frühstück gehts los. Der Reiseführer liegt in der Ablage der Beifahrertür und ich weiß jetzt schon, dass ich ihn nicht lesen werde. Wenn ihr aber dennoch Tipps für Kopenhagen habt, ich würde mich freuen, wenn ihr sie mir verratet.

Ich wünsche euch ein wunderbares Wochenende.

Samstagskaffee // Achtunddreißig

Vor dem Frühstück eine Runde laufen, immer am Wasser entlang. Jeden Tag. Kampf dem Muskelkater. Ich entdecke hier Seiten an mir, die kannte ich bisher nicht.

Danach, Zeit für das Frühstück. Heute mit Cappucchino und Porridge. Obendrauf Pflaumen, Äpfel und Zimt. Die Sonne scheint schon jetzt zum Fenster hinein. Ich genieße die Ruhe. Was der Tag heut für mich bereit hält, weiß ich noch nicht.

Morgen geht es dann weiter nach Dänemark. Das erste Mal für mich. Ich bin gespannt auf die Zeit dort.

Habt ein schönes Wochenende.