Schlagwort: Pizza

Süßkartoffelpizza

Pizza ohne Maß. Ohne übermäßiges Sättigungsgegühl. Und wiedereinmal ohne schlechtes Gewissen. Weil sie der Figur schmeichelt, anstatt ihr zuzusetzen. Ich muss Nichts schön reden. Sie nicht schön reden. Der Boden aus Blumenkohl. Sowieso wird hier viel Blumenkohl gegessen. Einfach, weil er so vielfältig einsetzbar ist. Für den Belag weichgegarte Süßkartoffel, Blattspinat und auch für die gesunde Variante, der sonst so fettigen Pizza, darf an manchen Tagen Käse einfach nicht fehlen.

Zutaten:

400 g Blumenkohl
1 Süßkartoffel
3 rote Zwiebeln
200 g Blattspinat
100 g geriebener Käse
50 g geriebener Parmesan
75 g gemahlene Mandeln
3 EL Milch
1 Ei
getrockneter Oregano
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Süßkartoffel ungeschält ringsherum mit einer Gabel einstechen und bei 175 Grad Ober-/ Unterhitze etwa 50 Minuten im Ofen weichgaren.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln schälen, in Ringe schneiden und bei sehr niedriger Hitze in Olivenöl und etwas Salz 30 Minuten dünsten. Anschließend beiseite stellen.

Die Blätter und den Strunk vom Blumenkohl entfernen und kleine Röschen herausbrechen. Den Blumenkohl mit der Küchenmaschine oder dem Pürierstab klein schneiden, portionsweise in ein Küchentuch geben und das Wasser gut ausdrücken. Den Blumenkohl mit Parmesan, Mandeln, Salz, Pfeffer und Oregano vermischen. Das Ei dazugeben und alles gut durchkneten.

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und vorsichtig mit den Händen flach drücken. Eine zweite Lage Backpapier darüber legen und den Blumenkohlteig dünn ausrollen. Das Backpapier wieder entfernen und eventuell auftretende Risse mit den Fingern schließen. Mit Hilfe einer großen runden Schüssel den Pizzateig ausstechen und aus dem übrigen Teig einen kleinen Rand formen. Den Boden 25 bis 35 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad Ober-/ Unterhitze goldbraun backen.

In der Zwischenzeit den Blattspinat waschen, grob hacken und mit der Zwiebel einige Minuten dünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Die weiche Süßkartoffel halbieren, das Innere herausholen und mit einer Gabel zerdrücken. 3 Esslöffel Milch unter die Kartoffel rühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den fertigen Pizzaboden aus dem Ofen nehmen. Die Süßkartoffel auf der Pizza verstreichen, Spinat und Zwiebeln darüber verteilen und mit Käse bestreuen.

Die Pizza weitere 10 Minuten bei 200 Grad Ober-/Unterhitze backen, bis der Käse zerlaufen ist.

Blumenkohlpizza // Tschüss Kartoffel & Co.

Weil er so gut zu mir ist und weil er kein schlechtes Gewissen macht. Weil er schmeckt und einfach immer gelingt. Weil er knusprig ist und mithalten kann. Weil er mit Tomate und Mozzarella schmeckt und weil er auch Frischkäse mit Lachs und Pesto mag. Weil er flexibel ist. Und weil er die Abende rettet: Der Boden aus Blumenkohl, wie auch hier schon. Und die Soße im schlichten Weiß. Für mich perfekt. Vielleicht mögt ihr es ja auch.

Zutaten:

Für den Boden:
1 kl. Blumenkohl (400 g)
50 g geriebener Parmesan
75 g gemahlene Mandeln
1 Ei
getrockneter Oregano
Salz, Pfeffer

Für den Belag:
4 EL Frischkäse
3 Scheiben schottischer Lachs
4 EL Spinatpesto
60 g Mozzarella
1 kleine rote Zwiebel

Zubereitung:

Die Blätter und den Strunk vom Blumenkohl entfernen und kleine Röschen herausbrechen. Den Blumenkohl mit der Küchenmaschine oder dem Pürierstab klein schneiden, portionsweise in ein Küchentuch geben und das Wasser gut ausdrücken. Den Blumenkohl mit Parmesan, Mandeln, Salz, Pfeffer und Oregano vermischen. Das Ei dazugeben und alles gut durchkneten.

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und vorsichtig mit den Händen flach drücken. Eine zweite Lage Backpapier darüber legen und den Blumenkohlteig dünn ausrollen. Das Backpapier wieder entfernen und eventuell auftretende Risse mit den Fingern schließen. Mit Hilfe einer großen runden Schüssel den Pizzateig ausstechen und aus dem übrigen Teig einen kleinen Rand formen. Den Boden 25 bis 35 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad Ober-/ Unterhitze goldbraun backen.

In der Zwischenzeit für den Belag Lachs, Mozzarella und die Zwiebel in dünne Scheiben schneiden und das Pesto, wie hier beschrieben, zubereiten.

Den fertig gebackenen Pizzaboden mit dem Frischkäse bestreichen. Die Lachsscheiben darauf legen und das Spinatpesto klecksweise auf der Pizza verteilen. Abschließend Mozzarella und Zwiebel auf den Boden legen.

Zum Abschluss die Pizza 10 Minuten im Ofen fertig backen.

Ich habe gelernt: Pizza darf auch mal süß sein

Diese Blaubeerpizza ist einfach der Knaller. Als ich die Zutatenliste gesehen habe, wusste ich sofort – die wird nachgebacken. Und weil ich nicht länger damit warten wollte, gab es sie zum Frühstück. Leider hatte ich keine Zeit zum Fotografieren. Erfreut euch also an dem Rezept – auch ohne Bilder.

Zutaten:

1 fertigen Pizzateig aus dem Kühlregal
120 g Frischkäse
1 TL Zimt
etwas Blaubeermarmelade
1 halber Mozzarella (ca. 60 g)
50 g frische Blaubeeren

Zubereitung:

Pizzateig aufrollen und in eine runde Form legen. Frischkäse mit Zimt verrühren und auf dem Pizzateig verteilen. Marmelade darüberstreichen, Mozzarella klein zupfen und über die Pizza streuen. Zum Schluss werden die frischen Blaubeeren darauf verteilt.

15 bis 20 Minuten im vorgeheizten Backofen bei 220 Grad Ober- Unterhitze backen. Kurz abkühlen lassen und genießen.